Zusammenfassung des Online-Treffen vom 4. Juli 2021

Zusammenfassung des Online-Treffen  vom 4. Juli 2021

Sharon: Sharon heißt alle herzlich willkommen zu unserem Online-Treffen, welches an jedem ersten Sonntag im Monat stattfindet.

 

Heute spricht eine Gruppe, zu der Sharon McErlane, Toni, Nadia, Catherine, Diane, Kate, Mirabai, Phyllis und Emily gehören und die alle an der Arbeit mit dem Lichtnetz beteiligt sind. Wir möchten euch mitteilen, was wir tun, um so viel und so oft wie möglich im Licht und in der Liebe verankert zu bleiben. Unser Ziel ist es, mit der Göttlichen Energie verbunden und auf sie ausgerichtet zu bleiben, damit das Göttlichen durch uns arbeiten kann und wir das  Kommunizieren aus der Liebe heraus, in Liebe und mit Liebe genießen können.

Es wird heute alles sehr praxisnah sein.

 

Wir laden jeden ein, sich an dieser Arbeit zu beteiligen. Wer mehr erfahren möchte, kann unsere Webseiten www.grandmothersspeak.com oder www.netoflight.org besuchen. Wir heißen euch alle willkommen. Wir verlangen kein Geld für diese Arbeit. Wir wollen dienen, denn wir glauben, dass das, was uns gegeben wurde, unbezahlbar ist.

Ihr könnt uns auch gerne kontaktieren.

 

Möge alles, was wir heute tun durch die Gitterlinien des strahlenden Lichtnetzes auf der ganzen Welt verstärkt werden – dieses große Lichtnetz, das alles Leben hält und uns in dieser Zeit der drastischen Veränderungen, die wir durchleben, festhält.

 

Emily: Lichtnetz-Meditation

 

Sharon: Beobachtet wie ihr euch fühlt. Achtet besonders auf euren Körper. Euer Körper ist ein williger und guter Lehrer. Nehmt wahr, wie ihr atmet, wie ihr Raum einnehmt.

Wir bitten darum, dass während wir heute durch das strahlende Lichtnetz von Herz zu Herz miteinander verbunden sind, unsere gemeinsame Zeit und unser Tun allen Wesen überall auf Erden und im Universum zugute kommen. Das ist unser Ziel: dem Leben überall zu dienen.

 

Jetzt werden wir ein wenig praktisch und erhöhen unsere Schwingungen, denn das ist es,  worum es bei der Arbeit der Großmütter geht.

Übrigens, wenn ihr einen anderen spirituellen Weg geht, ist das völlig in Ordnung. Folgt dem  Weg, auf dem ihr euch befindet.

Das Göttliche zeigt sich auf die unterschiedlichsten Weisen. In unserer Zeit zeigt es sich in Form der Großmütter. Denn wie sie sagen: „Die Welt braucht es, jetzt bemuttert zu werden. Ihr wurdet von eurer Mutter getrennt und daher sind wir gekommen, um euch den Weg zurück zu eurer Mutter zu erleuchten.“

Denkt darüber nach, wie ihr in eurem Leben Kontakt mit dem Göttlichen haltet. Was hilft euch, euch bewusst zu bleiben, wer ihr seid? Nämlich ein göttliches Wesen, das jetzt hier lebt, um Liebe zu geben, Liebe zu atmen und Liebe zu leben!

Die Welt ist ein riesiges Ablenkungsmanöver und versucht immer, uns zu zerstreuen – mit  Drama, Angst, Gier, Trauer usw. Beständig zu bleiben, ist unser Ziel.

Wir helfen uns gegenseitig, indem wir einander mitteilen, was wir tun. Ihr tragt so viel Weisheit in euch. Lasst uns unser Wissen bündeln, um uns gegenseitig zu helfen. Was hilft euch, Liebe und Wahrheit zu leben?

 

Emily: Was mit spontan einfällt, ist es, das Lichtnetz zu verankern. Das kann überall und immer gemacht werden. Es ist so eine natürliche, praktische Sache. Wenn ich etwas Schönes sehe oder jemanden der Probleme hat, sage ich: „Ich verankere das Lichtnetz hier tief in der Erde. Möge das Strahlen des Lichtnetzes dieses Land und alles Leben darauf segnen. Möge dieses Land jetzt vollständig für seine wahre Bestimmung erwachen. Großmütter, bitte reaktiviert jetzt hier die heiligen Ur-Muster in der Erde. Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.“

Ihr könnt das so formulieren, wie ihr wollt und es sich für euch richtig anfühlt. In meinem Leben gab es Zeiten, in denen ich mich friedlich und hierzu berufen fühlte, aber auch Zeiten, in denen ich das Gefühl hatte, dass alles schief läuft und ich nicht weiß, was ich tun soll. Aber eins weiß ich – nämlich, dass ich das hier tun kann. Ich kann immer das Lichtnetz verankern, egal was sich sonst tut. Das kann ich tun und ich weiß, dass es hilft. Es gibt mir ein gutes Gefühl.

 

Sharon: Wow, ja, dafür sind wir alle hier. Dankeschön. Unsere heilige Erde erneut zu heiligem Gebiet machen und dabei unser heiliges Selbst erneut zu heiligen. Ja. Das ist ein großer Dienst. Nicht all unser Tun ist gleich, aber es sind alles Dinge, die wir tun, um uns selbst zu stabilisieren und um uns daran zu erinnern, wer wir sind. Dass wir Wesen des Lichts sind, um dieses zu erhalten und um für uns und andere, ein Leuchtfeuer zu sein und beständig zu sein für alles Leben.

 

Nadia: Ich tue verschiedene Dinge und eines davon ist, dass ich, während ich meinen Topf auf den Herd stelle und morgens darauf warte, dass das Wasser für die Haferflocken heiß wird, ich die Großmütter bitte, mich zu umgeben und den ganzen Tag bei mir zu bleiben. Während ich dann die Haferflocken hinzufüge, beanspruche und schaffe ich einen heiligen Raum. Ich stelle meinen linken Fuß nach vorne und spüre, wie er in den Boden eindringt. Dann stelle ich meinen rechten Fuß nach vorne und sage: „Für das Allgemeinwohl und zu meinem Wohl, beanspruche und schaffe ich hier und jetzt einen heiligen Raum. Ich wähle Liebe, ich wähle Licht, ich wähle das Gute.“

Es ist einfach, schnell und ich mache das alles, während ich das Frühstück zubereite.

 

Sharon: Das ist großartig. Es erinnert mich an das alte Sprichwort: „Beginne den Tag mit Liebe, fülle den Tag mit Liebe, beende den Tag mit Liebe.“

 

Toni Love: Da mein Nachname Love/Liebe ist, denke ich, dass ich als nächstes dran bin. Ich änderte meinen Namen in „Liebe“, um mich daran zu erinnern, dass meine spirituelle Praxis darin besteht, so viel wie möglich in einem Zustand bedingungsloser Liebe zu bleiben. In den letzten Jahren, während denen ich mit Krebs zu tun hatte, habe ich viel daran gearbeitet, in einem Zustand der Liebe statt der Angst zu sein. Es fällt mir leicht, das Lichtnetz für andere auszubreiten, aber es ist wichtig, mich daran zu erinnern, dass ich morgens, wenn ich aufstehe, ich das Lichtnetz auch für mich selbst ausbreite. Dabei lade ich alle Formen des Göttlichen, alle Formen der Gesundheit, wahrnehmbar und unsichtbar, ein und gebe ihnen die Erlaubnis, mir zu helfen. Ich breite das Lichtnetz aus und fühle mich als Teil des Gewebe des Lebens. Ich lade all diese sichtbaren und unsichtbaren Wesen ein, partnerschaftlich mit mir zu sein. Denn wenn man mit Krebs zu tun hat, kommt man nicht alleine klar. Es kann Angst machen und wenn man in der Liebe bleibt, wird man zu einer hellen, außergewöhnlichen Sache in der Gesellschaft. Ich genieße diese Stellung.

Ich bin sehr dankbar, in Selbsthilfegruppen sein zu können, denn Menschen, die sich mit Leben und Tod beschäftigen, kommen zurück zu dem, was wirklich wichtig ist. Sie sagen die weisesten und tiefgründigsten Dinge und leben auf die sinnvollste Art. Ich fühle mich wirklich gesegnet, mit ihnen gemeinsam diesen Weg zu gehen. Ich versuche, ihnen zu helfen, ihr eigenes Licht zu sehen und zu sehen, dass sie Teil des Netzes sind, wenn sie es selbst nicht sehen können. Ein Mann, der früher Agnostiker war und kurz vor dem Ende seines Lebens stand, beschrieb, dass das Einzige, was er wirklich weiß ist, dass Liebe echt ist.

Ich sagte: „Das ist es! Du hast es verstanden!” Es ist schön, die Liebe in anderen bestätigen zu können und selbst geliebt zu werden.

An einem Tag, an dem ich neun Stunden in der Diagnostik verbrachte, war ich, statt Angst zu haben, nur in Liebe und Licht. Ich suchte in jedem, mit dem ich zu tun hatte, nach dem Guten, nach Dingen, die ich an ihnen schätzen konnte. Ich suchte nach Möglichkeiten, anderen Komplimente zu machen und ich suchte nach Wegen, Liebe und Freude zu teilen. Für mich war das eine schöne Erfahrung und bisher sind die Tests negativ.

 

Sharon: Ich liebe: „Für mich war das eine schöne Erfahrung.“ Welch ein Fundus an liebevoller Weisheit wir hier auf dem Bildschirm haben.

 

Toni: Ja, es war eine schöne Erfahrung, aber ich möchte die Schwierigkeiten nicht kleinreden. Ich hatte einige wirklich schwere Zeiten. Ich denke aber, dass wir wählen können worauf wir unseren Fokus legen. Ich bin den Großmüttern dankbar. Ich spüre ihre Magie um mich herum.

 

Sharon: Was machen wir sonst noch so im Laufe des Tages, wenn wir unserem Alltag nachgehen?

 

Catherine: Ich habe einige tägliche Übungen, die mir helfen, mit den Großmüttern und dem Lichtnetz in Verbindung zu bleiben. Ich habe es in meinen Tag eingewebt. Zur Frühstückszeit, bevor ich esse, verbinde ich mich mit dem Lichtnetz. Oft stelle ich mir das Lichtnetz als Hängematte vor, die meine Lieben hält, die es gerade nicht so einfach haben, oder Situationen in der Welt. Ich stelle mir vor, wie sie sanft gehalten werden. Im Gespräch mit dem Göttlichen bitte ich: „Lass mich so sein, wie du es vorhast.“

Wenn ich dusche, verbinde ich mich mit den verschiedenen Elementen: mit den heiligen Wassern der Erde und den heiligen Flüssigkeiten in meinem Körper; der Luft der Erde und der in meinen Lungen; der Erde, auf der ich stehe und die Erde, die in meinen Knochen steckt… Auch wenn ich mich in einem städtischen Umfeld befinde, bin ich voll und ganz mit der Natur verbunden.

 

Sharon: Danke.

 

Phyllis: Ich stecke beim Aufwachen den Kopf aus dem Fenster und atme mit den Großmüttern. Ich atme auch mit der Natur und den Pflanzen. Das erdet mich ganz wunderbar. Ich erlaube den Großmüttern, mich daran zu erinnern, wer ich bin. Es berührt mich, das zu sagen – mich aus meiner kleinen Geschichte oder meiner kleinen Persönlichkeit herauszuholen und ihnen zu erlauben, mich an mein größeres Selbst zu erinnern.

Ich atme mit dem, was ich mir als weißes Lichtdreieck über meinem Kopf vorstelle. Ich bitte es in meinen Körper zu kommen und ich nehme mir Zeit, mit ihm zu sein und erlaube ihm, die Rose meines Herzens zu erleuchten. Dann kann ich das Licht ausbreiten.

Ich kann meinem Leben nachgehen und mich daran erinnern, wer ich bin und erlauben, dass die Großmütter mich daran erinnern, was ich sehe, was ich fühle und warum ich hier bin.

 

Sharon singt: „Erinnert mich, Großmütter, erinnert mich noch einmal daran, wer ich bin. Ich bin das Om, das ewige Om. In diesem Leben der Ablenkung, der ewigen Illusion, erinnert mich wieder daran, wer ich bin.“ Vielen Dank.

 

Phyllis: Das Singen gehört für mich jeden Tag dazu.

 

Sharon: Beim Singen öffnen sich unserer Herzen etwas mehr.

 

Lied mit Sharon, Diane, Nadia und Catherine: Das ist heiliger Boden.

 

Kate: Mich hat Tonis Geschichte, eine dunkle Reise in strahlendes Licht zu verwandeln, berührt. Das war auch mein eigener Weg – heraus aus dem Tief nach dem undenkbaren Verlust eines Kindes.

In der letzten Woche haben einige unserer lokalen Großmütter ein paar wirklich dunkle, schwierige Herausforderungen meistern müssen. Gestern hatte ich das Gefühl, dass der beste Ort für mich alles im Lichtnetz zu halten, war, im Garten zu stehen und in einem Zustand der Im-Jetzt-Glückseligkeit zu sein; die Bienen, die Blüten, die Düfte, die Schmetterlinge und alles… Ich fühlte so tief in meinem Herzen, dass alles, was geschah, in diesem Kontext der Perfektion geschah. Das ist Teil des Bewusstseins mit den Großmüttern und in dieser göttlichen Ausrichtung zu sein. Anstatt mich in den Schwierigkeiten zu verlieren und von ihnen hin und her gerissen zu werden, konnte ich Frieden spüren, tiefen Frieden und wusste, dass alles in Ordnung ist. Wenn das keine reine Ausrichtung auf das Göttliche ist, dann weiß ich es auch nicht.

Ich war Teil einer Heilungsgruppe für Eltern, die Kinder verloren haben. Sie nennen sich selbst „Shining Light Parents“. In dem Bewusstsein, dass ihre Kinder noch bei ihnen sind, können sie diese Freude leben, wohl wissend, dass sie trotz ihrer Trauer auch dieses Licht haben, das von ihnen ausgeht und das andere fühlen können. Es ist schön, ein Licht in der Welt zu sein. Es ist schön zu wissen, dass du dieses Licht ausstrahlst und eine Lichtwelle von dir ausgeht, die die Menschen spüren und dass da etwas anderes in der Luft liegt.

 

Sharon: Danke Kate. Vielen Dank.

 

Mirabai: Eines der Dinge, die ich spontan tue, ist einfach „Danke“ zu sagen. Ich sehe einen Wassertropfen auf einer Tannennadel und sage „Danke“. Oder eine leuchtende Himbeere in meinem Garten, Danke, oder der Stieglitz am Futterhäuschen, Danke. Einfach spontan „Danke. Vielen Dank. Vielen Dank”, sagen. Ich fühle mich am meisten verbunden, wenn ich in der Natur bin. Dort fühle ich mich am lebendigsten und ich weiß, dass die Großmütter dort bei mir sind. Ich sage jeden Morgen: “Mögen wir in Schönheit wandeln und jeden Schritt zu einem Gebet machen.” Ich gehe jeden Morgen raus. Dort ist ein riesiger Felsbrocken auf den ich mich mit dem Rücken lege. Dort komme ich zur Ruhe und schaue in den Himmel. Dort verbinde ich mich mit den Großmüttern. Es ist Teil meiner täglichen Verbindung.

Am 1. Mai hatten wir ein Großmütter-Treffen und ich kaufte ein Kartenset „Nachrichten aus dem Licht“. Ich ziehe eine Karte und finde, dass sie immer genau das ist, was ich brauche.

 

Sharon: Stellt euch das vor!

Nehmt alle wahr, wie ihr euch gerade fühlt. Nehmt wahr, wie sich euer Körper anfühlt. Was auch immer sich in euch bewegt: alle Gedanken, Erinnerungen und Emotionen… Lasst es zu, lasst es sich bewegen. Das Leben ist ständig in Bewegung.

Die Energie ist gerade sehr groß und die Schwingung hoch und wir haben die Möglichkeit, sie noch mehr anzuheben. Es ist gut für uns, in der Gemeinschaft des Guten zu sein. Achtet darauf, wie ihr das jetzt aufnehmt, wie ihr reagiert. Körper, Geist und Seele nehmen diese Essenz auf und binden sie ein. Während wir wachsen, wachsen wir zusammen. Durch das Lichtnetz und durch unsere Verbindung miteinander erheben wir jeden. Ständig erheben wir uns und wachsen gemeinsam.

Bleibt immer durch das Lichtnetz mit uns allen verbunden. Wir sind immer bei euch. Die Großmütter und jede Form des Göttlichen, die ihr liebt, sind bei euch. Ihr werdet niemals allein sein. Wenn ihr euch alleine fühlt, suggeriert euch euer Verstand das. Es ist nicht wahr. Der Verstand verfällt nur der Angst.

Erinnert euch wenn möglich an diese Gruppe. Hört euch eines der Lieder der Großmütter an (www.netoflight.org). Hört euch die Lieder an, schaut die Videos, lest die Bücher – was auch immer euch hilft, bei den Großmüttern zu sein. Öffnet ein Buch der Großmütter und schaut, was sie euch sagen wollen. Es wird euch immer erheben.

Dies ist die Zeit, für die wir geboren sind. Wir sind dazu geboren, diese großartigen Wesen zu sein, die wir in Wirklichkeit sind und zu denen wir immer werden.

 

Ihr könnt jederzeit an unseren Zoom-Meetings teilnehmen und uns kontaktieren. Wir sind hier, um zu helfen. Wir helfen gerne. Wir lieben es, zu dienen. Wir lieben dich.

Sharon singt: „Ich bin gesegnet. Ich bin Freiheit. Ich bin das Unendliche in meiner Seele. Ich habe keinen Anfang und ich habe kein Ende. All dies bin ich… All dies bist du.“

 

Das nächste Online-Meeting findet am 1. August statt. Bis zum nächsten Mal!