Eine Beziehung zu Bäumen

Eine Beziehung zu Bäumen

In unserem letzten Online-Meeting am 6. Juni haben wir uns mit Bäumen beschäftigt. Sharon erzählte von einem wunderbaren Mammutbaum in Nordkalifornien und Gabriela Santos, eines unserer Leuchtfeuer in Europa, berichtete über ihre sehr persönliche Beziehung zu ihrer außergewöhnlichen Baumfreundin namens Murat. Während unserer Meditation wurden wir eingeladen, einen besonderen Baum in unserer eigenen Lebenserfahrung ausfindig zu machen und zu treffen. Hier sind ein paar beispielhafte Rückmeldungen, die wir hatten.

 

Norditalien (von Gabriela, die ihr während des Online-Treffens am 6. Juni kennengelernt habt)

 

Gestern ging ich mich zu Murat, meiner Baumfreundin, um ihr von unserem Online-Treffen und der Arbeit mit den Bäumen zu berichten. Ich erzählte ihr, dass wir uns via Internet getroffen haben und dass ich den Großmütter-Menschen überall auf der Welt von ihr und meinen Erlebnissen mit ihr erzählte, um zu veranschaulichen, wie eine Baum-Mensch-Freundschaft aussehen könnte. Und vielleicht, um mehr Menschen dazu zu inspirieren, sich an die Bäume zu wenden, um ihnen zu dienen, eine Verbindung mit ihnen herzustellen und Trost zu suchen. Um Gleichgewicht herzustellen.

 

Murat ist nicht gerade der freundlichste Baum… sie ist eine düstere und mürrische alte Schwarzpappel (sie erinnert mich an Walter Matthau und die berühmte Kratzbürstigkeit seiner Figuren), aber die folgenden Worte kamen mir in den Sinn, nachdem ich ihr von dem Treffen erzählt hatte:

 

„Sag ihnen, dass wir dankbar sind“, sagte sie. „Sag ihnen, dass die Bäume die Arbeit schätzen, die ihr geleistet habt, um so unsere uralte Allianz mit den Menschen wiederherzustellen. Sag ihnen, dass wir froh sind, dass sich weibliche Menschen an unsere alte Freundschaft erinnern und Kinder und die männlichen Menschen dazu inspirieren, zu den Bäumen zurückzukehren. Ihr seid den Bäumen gute Freunde, wie auch die Bäume euch gute Freunde sind. Danke.”

 

Danach legte ich meine Hände auf Murats Rinde, lehnte mich an ihren Stamm und ‚sah‘ vor meinem geistigen Auge diese alte Allianz, von der sie sprach. Ich sah leuchtende, flüssige, hell-rosa Energie, die aus meinem Herzen strömte, durch meinen linken Arm in Murats Körper, in ihre Gefäße und Kanäle floss und all ihre Zellen erreichte. Aber in meinem rechten Arm passierte etwas ganz anderes … es fühlte sich kühler und steifer an als der Rest meines Körpers. Durch die Fingerspitzen meiner rechten Hand drang ein saphirgrünes Licht / eine saphirgrüne Substanz ein und sammelte sich in meinem rechten Handgelenk – es sah aus wie ein Armband aus Licht. Und schon bald war mein Arm mit einer dicken und faltigen Kruste bedeckt, einer rauen Haut, die aussah wie… nun ja, Baumrinde. Mein rechter Arm sah aus wie ein Ast, der aus Murats Körper kam und mich umschloss. In meiner rechten Körperhälfte floss also „Baumflüssigkeit“ und sie sah aus wie ein Baum. Und in der linken Körperhälfte floss „Menschenflüssigkeit“. Ich war Baum und Mensch zugleich – genau wie auch Murat.

 

Und dann dachte ich: “Mann, ich sehe selbst irgendwie aus wie ein Baum mit meiner dunklen Haut, meinem stämmigen Körper und meinem lockigen Haar, das in alle Richtungen steht, wie eine Baumkrone… ah, das ist lustig!”

 

Ich hoffe, ich habe euch dies gut beschreiben können. Ich dachte, es würde euch interessieren. Außerdem sagte mir Murat, ich solle euch danken, also habe ich es getan.

 

Gabriela

 

 

Washington, USA

 

Ich habe während der Online-Baummeditation das tollste Geschenk überhaupt erhalten und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen.

 

Als wir angeleitet wurden, uns einen besonderen Baum, den wir kennen, vorzustellen, gingen mir einige großartige Erinnerungen durch den Kopf – ich dachte an einen Mammutbaum, der vor dem Küchenfenster eines Hauses steht, in dem ich vor fast 20 Jahren gelebt habe. Aber überraschenderweise wurde ich eingeladen, im Vorgarten des Nachbarhauses zwischen zwei riesigen Bäumen zu sitzen.

 

Ich habe mit ihnen auf meinen Spaziergängen mit meinen Hunden kommuniziert und einfach zum Ausdruck gebracht, wie großartig sie sind und wie sehr ich sie bewundere. Sie sagten mir, dass sie es lieben, meine Hunde zu sehen, wenn wir vorbeispazieren und sie wissen, dass beide krank sind und bald sterben werden. Sie wissen, wie schwer das für mich sein wird und sie sagten, sie würden mir helfen, es zu überstehen. Mein Herz flog auf. Ich hatte ja  keine Ahnung, dass sie uns kennen und sich so sehr um uns kümmern. Ich nahm ihr Geschenk in tiefer Dankbarkeit an und als ich mich beruhigt hatte und meine Gefühle wieder im Griff hatte, fragte ich sie, was ich für sie tun könnte.

 

Weil sie so groß sind, konnten sie mich am Tag zuvor im Lebensmittelladen sehen, wo ich  einer Einwandererfamilie mit etwas Essen und Geld aushalf. Sie zeigten mir diese Szene und sagten, sie wollten, dass ich anderen Menschen helfe – genau wie ich es an diesem Tag getan hatte – kein großes Programm oder komplizierte Beteiligung – einfach nur helfen, wenn sich die Gelegenheit bietet.

 

Diese beiden Bäume kümmern sich um die Bäume in unserer Gegend und auch um die Menschen, die hier leben. Es sind Bäume verschiedener Gattungen und der eine ist männlich und der andere weiblich. Sie sorgen für ein perfektes Gleichgewicht der Baumenergien in unserer kleinen Nachbarschaft. Wo wir wohnen, war vor Ewigkeiten ein Flussbett und die Energie des Wassers ist noch immer da. Die Bäume lieben es hier. Ihnen geht es richtig gut.

 

Danke, dass du mich auf diese Reise mitgenommen hast. Daran werde ich mich immer und ewig erinnern.

 

Savanah

 

 

Arizona, USA

 

Vielen Dank für die Informationen über Bäume am letzten Sonntag. Als ich mich in den 80er Jahren von einer konservativen Kirche abwandte, waren es die Bäume, die mir durch schwere Zeiten halfen. Ich hatte meine eigene spirituelle Erfahrung von der Glückseligkeit bedingungsloser Liebe gemacht und sie unterschied sich so sehr von den Lehren dieser Kirche, dass ich dort nicht länger bleiben konnte. Ich arbeitete jedoch in deren Genealogischen Bibliothek und sie wollten, dass ich Buße tue, oder sie würden mich entlassen. Außerdem ließ sich mein Mann von mir scheiden und verbreitete falsche Geschichten über meine „Sünden“. Puh!

 

Ich war nicht besonders beliebt und während den drei Monaten bevor ich dort wegging, waren die Bäume meine einzigen Freunde – ich ging durch ein altes Stadtviertel und umarmte sie oder lehnte mich an sie und sie gaben mir unglaublich viel Liebe und Gelassenheit. Im Laufe der Jahre habe ich das irgendwie vergessen, bis ich einen Beitrag auf einer Website namens matthewbooks gelesen habe. Matthew starb mit ungefähr 18 Jahren und seine Mutter fand einige Zeit später heraus, dass sie mit ihm kommunizieren konnte. In einer seiner Botschaften erwähnte er die Großmütter und ihre Lehren über Bäume, die gerade herauskamen. Als ich mich daraufhin an meine Erfahrungen erinnerte, hat das etwas in mir bewirkt – ich habe eure Website gefunden, die Bücher gekauft und seitdem bin ich bei euch.

 

Lynn

 

 

Belgien

 

Ich liebe schon mein ganzes Leben lang Bäume und umarme sie, wenn ich das Gefühl habe, das tun zu sollen. Wenn ich spazieren gehe, singen sie  für mich: „Wir lieben dich auch“. Heute Abend bin ich dann endlich zu unserer schönen Eiche im hinteren Teil unseres Gartens gegangen, wo ein kleiner Bach ist. Als ich mich an sie lehnte, sagte sie: „Ich kenne dich … ich kenne dich“, also antwortete ich: „Ich kenne dich auch … und ich liebe dich.“ Ich fragte nach ihrem Namen und hörte “Aliatol”.

 

Ich blieb eine Weile bei ihr und spürte, wie die Kopfschmerzen in meinem Hinterkopf verschwanden, als ich anfing zu singen „Höre, höre, höre auf das Lied deines Herzens“, und dann umarmte ich die kleine Eiche, die neben ihr stand. Ich beschloss, nachzuschlagen was Aliatol bedeutet und fand heraus, dass Ali ein alter deutscher Mädchenname ist, von Adelheid stammt und “Hocherhaben” bedeutet. Ein Atoll ist eine kreisförmige Koralleninsel. ATol ist aber auch der Name eines Projekts „Assembling the Tree of Life!“. Tja, … lasst die Lehren weiterhin kommen! Ich bin so dankbar.

 

Hilda

 

 

Deutschland

 

Ich habe in der Zeitung gelesen, dass am vergangenen Freitag mindestens 5 Millionen Bäume in Ghana gepflanzt wurden, um der Abholzung ihres Regenwaldes entgegenzuwirken. Also bat ich den Baum, den ich als meinen Mutterbaum betrachte sowie  alle Mutterbäume überall auf der Welt, diese „Neuankömmlinge“ zu unterrichten und sie im Lichtnetz willkommen zu heißen. Es schien mir eine gute Idee und ich dachte, dass ich das für alle neu gepflanzten Bäume und Pflanzen tun könnte… Alles Liebe an euch alle.

 

Nicole

 

 

 

Die drei kurzen Vorträge von Sharon, in denen sie uns davon erzählt wie die Großmütter uns im Januar 2020 darum bitten, mit den Bäumen zu arbeiten, könnt ihr hier finden.