Zusammenfassung: Online-Treffen vom 2. Mai 2021

Zusammenfassung: Online-Treffen  vom 2. Mai 2021

Sharon heißt uns alle willkommen und erinnert uns daran, dass die Online-Treffen immer am ersten Sonntag im Monat stattfinden – das nächste Mal am 6. Juni.

 

Sharon: Wieder einmal kommen wir zusammen, um die Große Liebe zu erfahren, die uns hält und um diese Liebe für alle Wesen zu verbreiten und zu stärken.

Es ist unser Ziel, zu lernen, wie man die Lehren der Großmütter lebt. Die Großmütter sagen: „Den größten Nutzen, den ihr aus dem ziehen können, was wir euch geben, besteht darin, es zu leben.”

Viele von uns arbeiten schon seit Jahren mit den Großmüttern, der Großen Mutter und dem weiblichen Prinzip der Schöpfung. Und so können wir allen, die mit diesen Ideen noch nicht so vertraut sind und diese erlernen möchten, von großem Nutzen sein.

Das Konzept von Gott als Mutter, von Yin, der Kraft des Yin, der Kraft des weiblichen Prinzips, der großen Halterin und Unterstützerin des Lebens fehlte lange Zeit auf Erden.

 

Und jetzt ist es kurz vor Zwölf. Es ist an der Zeit, dass wir eingreifen und mit dieser Energie eins werden, weil alles andere gerade zerfällt. Doch die Grundlagen des Lebens auf Erden sind vorhanden und wir sind hier, um diese zu stärken und zu verbreiten. Wir sind hier, sie füreinander und in uns selbst zu stärken.

(In Bezug auf die Verbindung zueinander könnt ihr auch an allen Zoom- oder Live-Meetings teilnehmen, die wir durchführen. Jeder ist willkommen. Wir verlangen kein Geld dafür. Wir geben gerne.)

 

Das Lichtnetz ist da, um die Erde zusammen zu halten. Es verbindet die ganze Erde in der Einen Liebe, der Stoff, aus dem das Universum ist. Es wird noch viele Umwälzungen auf der Welt geben. Unsere Aufgabe ist es, so ruhig wie möglich zu bleiben und zu lieben, egal was passiert. Und das machen wir.

Lasst uns jetzt an all die denken, mit denen wir gerade verbunden sind. Menschen aus der ganzen Welt nehmen teil; aus Australien, Neuseeland, aus ganz Europa, Nordamerika, Südamerika und anderen Teilen der Welt. Wir heißen euch willkommen, wir lieben euch. Unsere Herzen sind im Licht miteinander verbunden.

 

Das Bedürfnis dieser Zeit ist das Bedürfnis nach Bemutterung. Und die Großmütter sagen: „Deshalb sind wir gekommen. Wir sind die Großen Mütter und wir wissen, wie man sich um all unsere Kinder kümmern muss.“

 

Lichtnetz-Meditation

 

Sharon: Denkt daran, dass wir, wenn wir für alle beten, auch für uns selbst beten, denn wir sind ein Teil davon. Wir haben es außerdem verdient, glücklich zu sein. Deshalb werden wir heute darüber sprechen wie uns die Arbeit mit den Großmüttern glücklicher gemacht hat. Wie haben uns ihre Lehren, ihre Art zu sein, ihre Worte, ihre Lieder, ihre Motivationen dem Göttlichen näher gebracht? Was hat dir geholfen?

Sharon stellt Tinaz (aus Kalifornien), Jane (aus Neuengland) und Lin (aus dem Bundesstaat Washington) vor. Jede arbeitet schon seit geraumer Zeit mit den Großmüttern.

 

Lin: Als ich vor vielen Jahren einmal mit meiner Mutter einkaufen war, brauchte ich die Hilfe der Großmütter und rief sie an. Und aus dem Nichts schwebte eine weiße Feder herab und landete vor mir. Die Großmütter sind da, wenn ich sie darum bitte, auch wenn ich sie nur um Unterstützung bitte. Das weibliche Prinzip bietet so viel Unterstützung. Und auch das Lichtnetz hilft. Wenn wir an bedürftige Freunde denken, können wir sie mit dem Lichtnetz umwickeln und sie darin einhüllen, anstatt sie zu bemitleiden. Das ist eine ganz andere Schwingung – viel erhebender und unterstützender. Wir können die Großmütter immer um Hilfe bitten und sollen dann offen sein für alles, was kommt. Es wird etwas Magisches sein und uns helfen.

 

Tinaz: Ich finde es toll, dass du ‚magisch‘ gesagt hast. Das ist es wirklich. Das hat mich und viele andere auf einen ganz neuen inneren Weg gebracht. Für mich waren die Meditationen hilfreich, das Lichtnetz auszubreiten und die Einheit zu spüren, die wir als globale Gruppe haben. In den Versammlungen, aber auch sonst, sind wir so eng miteinander verbunden. Ich spüre die Einheit unter uns und auch eine Einheit mit dem Göttlichen.

 

Sharon: Mir fiel vor ein paar Jahren auf, dass immer wenn wir ein Großmütter-Treffen in meinem Haus hatten, ein spezifisches Thema aufkam. Und wir haben voneinander diese spezielle Lektion gelernt. Ich erinnere mich, dass einmal jemand einen Groll hegte, über den sie nicht hinwegkommen konnte. Wir haben dann das Buch auf einer zufälligen Seite geöffnet und an der Stelle stand eine Nachricht über Vergebung! Magisch!!

 

Jane: Ich habe zwar eine Verbindung mit der Idee, göttlich zu sein, gespürt, war aber nicht so verbunden mit dem Konzept des Glücklich-Sein. Was mir geholfen hat, ist der Sinn für Humor, den die Großmütter haben. Und ihre Einfachheit und Klarheit bei der Annahme, dass jeder göttlich ist. Das gab mir die Möglichkeit, zu etwas zu gehören, das ich nicht klar verstand.

Für mich gab es in den letzten Jahren viel Spannung zwischen männlich und weiblich. Mir wurde klar, dass ich da nicht rauskomme, wenn ich nicht klarer verstehen würde, wer ich als göttliche Frau bin. Die Großmütter gaben mir die Wahl: Ich könnte wütend sein, oder den inneren Sinn dafür erforschen, wer ich als Frau bin – wie es ist, ein mitfühlendes, weibliches Wesen in einer Kultur zu sein, die das nicht unbedingt schätzt. Und da bewiesen sie Humor.

 

Auf einer Reise mit Sharon zu einem Treffen in Litauen habe ich außergewöhnliche Dinge erlebt: verschiedene Wesenheiten; Menschen, die Dinge über mich wussten und ich verstand nicht, wie dies sein konnte.

Dann konzentrierte ich mich mehr auf den Tanz der Schöpfung, auf ihre Anleitungen und auf die Elemente. Ich verstand, dass, wenn ich lernte zuzuhören, es auch Botschaften gab, die ich aber nur von der Warte meines weiblichen Selbst hören konnte – ich musste ihm genug Glauben schenken – musste mich selbst ehren können – verstand, dass ich mich nicht als Spiegelbild einer männlichen Welt sehen musste.

Bei einer Autofahrt flog ein Adler so tief, dass er die Windschutzscheibe meines Autos nur knapp verfehlte. Es war ein Zeichen, dass ich auf die Großmütter achten muss! Zu wissen, dass ich von den Großmüttern festgehalten werde, ermöglichte es mir, meinen eigenen Sinn für Humor zu finden, was wiederum zu Glück und Akzeptanz meiner Selbst führte.

 

Sharon: Wow. Ich erinnere mich an diese Reise nach Litauen. Wir haben außergewöhnliche Menschen getroffen: Physiker, Hellseher und dieses Militärpersonal… Jane, du hattest damals große Wut auf das männliche, doch das hat sich geändert. Wie ist das passiert?

 

Jane: Was mir wichtiger wurde als mein Zorn und meine Selbstgerechtigkeit, war ein Gefühl des Seins. Wenn ich eine Person des Mitgefühls sein wollte, durfte ich nicht länger daran festhalten wie ich von anderen gesehen werde. Ich musste lernen, was Mitgefühl fördert und was nicht. Ich habe viele Jahre als Sozialarbeiterin gearbeitet und musste so einiges loslassen, was die Entwicklung des Systems betrifft. Ich musste daran arbeiten, Mitgefühl inmitten des Chaos zu bewahren. Von der Angst loszulassen und der Wut darüber wie Frauen behandelt wurden, hat mir geholfen.

 

Sharon: Danke. Du sagtest, du hättest „entdeckt, wie man ein mitfühlendes, weibliches Wesen sein kann”.

 

Tinaz: Ich stimme bei so vielem zu. Insbesondere darin, sich keine Gedanken mehr darüber zu machen, wie andere Leute uns sehen und dass wir nicht immer denken sollen, dass wir etwas leisten müssen. Vielmehr ist es an sich wertvoll, die liebevollen und akzeptierenden Großmütter zu sein und zu erkennen, dass wir wir selbst sein können. Was auch immer wir sind, wir sind in Ordnung. Auf welchem Entwicklungspunkt auch immer wir uns befinden, es ist in Ordnung. Nur du selbst zu sein – das ist gut genug. Das war sehr befreiend für mich.

 

Sharon: Erinnerst du dich, wie du das gelernt hast? War es durch eine Gruppendiskussion, durch das Lesen der Bücher oder eine Kombination aus allem? Selbstakzeptanz zu lernen ist sehr wertvoll.

 

Tinaz: Ich denke, es war ein bisschen von allem. Es war ein Prozess, der sich über viele Jahre hinweg zog. Es passierte schrittweise. Eins nach dem anderen.

 

Sharon: Die Großmütter sagen, sie müssen uns Stück für Stück lehren, weil es sonst ein zu großer Schock für unser System sei und wir es nicht aufnehmen könnten. Sie lehren uns entsprechend unserer Fähigkeit es aufzunehmen. Aber wenn wir es dann verstanden haben, haben wir es wirklich verstanden. Lin, möchtest du darüber sprechen, ein mitfühlender weiblicher Mensch zu sein?

 

Lin: Die Großmütter haben unser Yin und unsere „mutige Schönheit/Macht“ gestärkt. Anstatt Yin zu verausgaben, können wir uns an eine unbegrenzt fließende Quelle anschließen. Das hilft uns, im Fluss zu bleiben und daran zu denken, dass es eine nie versiegende Quelle gibt. Es hilft uns zu wissen, dass die Großmütter hinter uns stehen.

 

Sharon: Unsere Konditionierung war so sehr patriarchalisch, so aufs Yang fokussiert. Wir dachten immer, alles verstehen zu müssen. Was wir wirklich tun müssen, ist jedoch ruhig zu werden, nach innen zu gehen und diese massive Kraft einfach in uns aufsteigen zu lassen.

 

Jane: Ich denke, dass es hier auch um eine bewusste Entscheidung geht. Wir müssen verstehen, dass wenn wir uns mit dem Göttlichen verbinden möchten, entscheiden müssen, wo wir stehen und wie wir unsere Energie einsetzen möchten. Es ist wichtig, Situationen zu wählen, in denen Mitgefühl unterstützt wird. Ein Kunde sagte: „Wenn ich nicht wirklich ich selbst bin, dann verwandle ich mich in einen Tornado.” Wenn man in einem Bewusstsein des Mitgefühls wandeln kann, macht man die Erfahrung, heilig zu sein, weil man eine bewusste Entscheidung getroffen hat, sich mit den Großmüttern zu verbinden. Dann sieht man auch seinen nächsten und erkennt, dass auch sie die Möglichkeit haben, sich mit dem Göttlichen zu verbinden. Für mich fördert das das Gefühl für die Heiligkeit der anderen Person.

 

Sharon: Danke, dass du bewusste Entscheidungen ins Spiel gebracht hast. Unser Verstand kann uns ein sehr lieber Freund sein, oder er kann das Schlimmste sein, dem wir jemals begegnet sind, denn er kann wie ein Affe von einem zum anderen springen. Er muss immer etwas zu tun haben.

Legt euren Fokus auf die Quelle, auf die Quelle des Lebens.

Die Großmütter haben viele Lehren, mit denen sie uns den Weg zu uns selbst zeigen und wie man sich zentriert. Ihr könnt jedes ihrer Bücher nehmen, es egal wo aufschlagen und schauen, welche Botschaft sie gerade in diesem Moment für euch haben.

Ihr könnt ihre Lieder anhören, chanten oder euch die Videos ansehen … All dies hilft uns, zu uns selbst zu kommen.

Kommt nach Hause zu eurer Energiequelle. Verschwendet nicht euer Leben. Fordert  euer Leben ein. Ihr seid heilige Wesen. Seid der Mensch, der ihr zu sein bestimmt seid.

Lasst uns diese Verpflichtung zum großen “Ja” eingehen.

 

Sharon führt uns in eine Meditation, die uns erfahren lässt, wie es ist, wenn man diese bewusste Entscheidung trifft und „Ja“ sagt zum Göttlichen. (Im Video ab 35:40)

Sharon singt:

Ich bin Eins mit dem Herzen der Mutter,

Ich bin Eins mit dem Herzen der Liebe,

Ich bin Eins mit dem Herzen des Vaters,

Ich bin Eins mit Gott.

Ich bin Eins mit Gott.