Zusammenfassung des Online-Meetings vom 25. April 2021

Zusammenfassung des Online-Meetings vom 25. April 2021

Sharon heißt alle willkommen und kündigt an, dass diese Online-Meetings nun nur noch am jeweils ersten Sonntag des Monats stattfinden. Das heißt, dass wir uns das nächste Mal am Sonntag, den 2. Mai um 22h00 treffen werden.

Obwohl die Arbeit mit den Elementen als solches nicht abgeschlossen ist, wurde die Arbeit des Earth Balance Teams mit seinen Online-Treffen beendet. Die Arbeit mit den Elementen auf individueller Basis wird natürlich fortgesetzt.

 

Lichtnetz-Meditation:

Nadia aus Belgien führt durch die Meditation

 

Sharon stellt Kate aus Kalifornien, Peggy aus Alabama und Tinaz aus Kalifornien als die Teilnehmer der heutigen Diskussionsrunde vor.

 

Sharon: Die Großmütter sagen wie wichtig es sei, dass uns bewusst ist, wie sehr sie uns lieben. Das Göttliche liebt uns ohne Vorbehalt … eine tiefe, bleibende Liebe, die immer Bestand haben wird. Sobald wir erkennen, wie sehr wir geliebt werden, wird es uns ein Leichtes sein, diese Liebe weiterzugeben. Es ist wunderbar und macht viel Freude, diese Liebe zu teilen.

 

Wir werden heute darüber sprechen, wie die Arbeit mit den Großmüttern uns geholfen hat, zu wachsen und an diesen Ort der Einen Liebe zu gelangen… wie wir an diesen Punkt kommen, an dem wir Gott in unseren Nächsten sehen, was die größte Freude des Lebens ist.

 

Sie singt:

Ich bin Eins mit dem Herzen der Mutter,

Ich bin Eins mit dem Herzen der Liebe,

Ich bin Eins mit dem Herzen des Vaters,

Ich bin Eins mit Gott.

 

Die Großmütter bitten uns, unsere Einheit mit Gott anzuerkennen und zu akzeptieren. Wir sind nicht getrennt. Wir sind Eins mit Gott.

 

Dann geht es um die Frage: „Wie haben wir unsere Verbindung mit Gott in jungen Jahren gesehen? Welche Vorstellungen hatten wir, was glaubten wir?

 

Peggys Verhältnis zu Gott war von Schuld und Scham überschattet. Sie wuchs in einer nicht konfessionellen Kirchengemeinde auf, da ihr Vater beim Militär war und diese Gemeinde auf alle Glaubensrichtungen eingehen musste. Sie fühlte sich klein und unbedeutend auf dem Planeten und die Kirche vermittelte ihr, dass wir alle Sünder und unwürdig sind. Außerdem wurde Jesus getötet, weil wir ihm nicht nah genug und unwürdig waren. Sie sagte, sie hätte sich als kleines Mädchen oft in den Schlaf geweinten, weil sie sich für seinen Tod verantwortlich fühlte. Für sie war es eine schwierige Einführung in die spirituelle Welt.

(Gelächter aus der Gruppe) Sharon: Gott sei Dank haben wir dazu gelernt!

 

Kates Vorstellung von Gott war die eines wütenden Gottes, der ein bestimmtes Verhalten benötigt, um Liebe zu geben. Als sie noch sehr jung war, lernte sie, dass sie nicht gut war und dass sie sich auf eine bestimmte Weise verhalten musste, um von ihrer Mutter und ihrem Vater anerkannt und geliebt zu werden.

Als sie etwa dreieinhalb Jahren alt war, wurde ihr der Mund mit Seife ausgewaschen, weil sie einen Ausdruck benutzt hatte, dessen Sinn sie gar nicht erkannte.

Sie war sich sicher, dass sie schlecht war, da sie ihren Eltern komplett vertraute und sie glaubte, dass sie immer recht hatten.

Bis heute kämpft sie damit, sich unwürdig zu fühlen wenn es um Liebe geht. Aber sie hat durch die Arbeit mit den Großmüttern einen tiefgreifenden Wandel erlebt.

 

Tinaz‘ Vorstellung war die eines liebenden, wenn auch entfernten unerreichbaren Gottes. Sie wuchs in Indien und im zoroastrischen Glauben auf. Ihr wurde vermittelt,  dass Gott jeden liebt, er aber denen hilft, die sich selbst helfen. Es gab viel Druck und das Hauptaugenmerk lag darauf ‚gut‘ zu sein.

„Ich entschied mich, ‚gut‘ zu sein, obwohl mir dieser Druck, als ich älter wurde, sehr widerstrebte.“

Das Konzept, Eins mit Gott zu sein, gab es nicht. Es gab definitiv eine Distanz zwischen dem Selbst und Gott.

„Was für ein Geschenk es war, bei den Großmüttern zu sein. Die Bücher, die Meditationen, die Lieder, das Ausbreiten des Lichtnetzes, die Versammlungen … Es hat sich angefühlt, als käme ich nach Hause.“

 

Sharon: Das ist der Grund weshalb die Großmütter gekommen sind. Wir sollten das  Gefühl und das Verständnis dafür bekommen, nach Hause zu kommen … das Gefühl, dass wir genug sind, einfach nur weil es uns gibt. Wir müssen uns weder beweisen noch irgendetwas tun. Unser Wesen ist erfüllt mit der Gegenwart Gottes und deshalb ist es gut.

 

Sharon fragt was ihnen in der Arbeit mit den Großmüttern geholfen hat – wirklich geholfen hat – um diese alten Glaubenssätze aufzulösen.

 

Tinaz: Für sie war es die Meditation über den Krug und den Becher (Buch 1, Seite 220). „Ich fühle mich so geliebt und akzeptiert. Es hilft mir sehr. Auch die Ermächtigungen, die Verinnerlichung des Göttlichen, sind eine wunderbare Erfahrung.“

Sharon: Mit jeder Ermächtigung dringt die Liebe tiefer in deinen Körper und deinen Geist ein.

 

Peggy: Die meiste Energie verspürte sie bei den Versammlungen. „Mit meinen Großmütter-Schwestern und -Brüdern zusammenkommen. Sich mit der Liebe verbinden und unsere Einheit mit dem Göttlichen zu beanspruchen.“

Dies wird insbesondere durch den Sufi-Tanz am Ende der Versammlungen ausgedrückt. Dort kann sie etwas Besonderes spüren, das sie tief berührt. Sie spürt es körperlich und es ist eine ganz besondere Erfahrung.

 

Sharon erklärt, dass beim Sufi-Tanz zwei konzentrischen Kreisen gebildet werden;  einen inneren und einen äußeren Kreis, bei denen sich die Personen gegenüberstehen und sich in die entgegengesetzte Richtungen bewegen. Wann immer man einer neuen Person gegenüber steht, schaut man sich tief in die Augen, legt man die Hände auf das Herz des anderen und singt: “Alles, was ich von dir verlange, ist, für alle Zeit, mich als jemanden in Erinnerung zu behalten, der dich liebt.“ Sharon sagt, dass dies das Gefühl der Trennung vertreibt und uns hilft, zu erfahren, dass wir in der Liebe vereint sind.

 

Kate fährt fort: “Beim Sufi-Tanz fließt diese Energie von Herz zu Herz. Es öffnet die Herzen der Menschen für das Wichtigste, nämlich zu verstehen und zu wissen, dass “ich dich für immer liebe”. Das ist alles, was am Ende wirklich zählt.”

 

Auch Kate erlebte während der Ermächtigungszeremonie einen Durchbruch, nämlich als sie gebeten wurde in sich zu gehen und zu schauen, was ihr Herzenswunsch ist. Und wenn sie es haben möchte, könne sie es haben. Sie braucht einfach nur darum zu bitten.

„Das hat mich so bewegt und es fühlte sich so liebevoll an.“ Über sie strömte Liebe und ihr kamen die Tränen. Dies war eine Vorstellung, die sie nie für möglich gehalten hätte, obwohl sie bis heute das Gefühl, unwürdig zu sein, nicht völlig abgeschüttelt hat.

 

In ihrer Arbeit mit den Großmüttern hat sie auch die erstaunliche Erfahrung der Stille gemacht; der Ruhe, des Wohlbefinden, des Friedens und der Liebe… was die vollständige Verbindung, die Verbindung zum Göttlichen und die Verbindung mit jedem in diesem Gottraum ermöglicht. „Den schönsten Punkt, den ich mit dieser liebevollen Einheit mit Gott erreichen kann, ist wenn ich jemand anderem in Liebe helfen kann. Es ist mir solch eine Freude, einem anderen zu helfen und etwas geben zu können.“

 

Sharon fügt hinzu wie wichtig dies ist; die Botschaft der Großmütter wirklich zu leben. Seit mehr als zwanzig Jahren gibt es eine Großmütter-Gruppe in Laguna Beach und sie nennen sie scherzhaft “das Mutterschiff”. Eine der Frauen, die von Anfang an Teil der Gruppe war, ist vor kurzem sehr krank geworden und hat sehr gelitten. Der Kreis der Großmütter-Gruppe kam zusammen und half ihr. Sie suchten eine neue Wohnung für sie und unterstützen sie.

Diese Frau hatte viel Angst und hat sehr gelitten und lebt nun wieder in Freude. Sie hat vom Leid zur Freude gefunden, indem ihr bewusst wurde, wie sehr sie geliebt wird.

 

Wenn wir jemand anderem etwas geben, erhält dieser etwas….. aber wir erhalten noch viel mehr.

 

Abgeschlossen wurde das Treffen mit der „Krug und Becher-Meditation“. Dabei geben wir und uns wird gegeben. (Im Buch – Selbstermächtigung, Seite 220).

Sharon empfiehlt uns allen die Meditationen. Sie dienen der Beschleunigung unserer Entwicklung und machen uns glücklicher. (Die Meditationen sind immer im Anhang der Bücher).

 

Gott segne euch alle. Wir sehen uns am 2. Mai wieder!