Zusammenfassung des Online-Meetings vom 1. August 2021

Zusammenfassung des Online-Meetings  vom 1. August 2021

Sharon: Willkommen! Willkommen im Lichtnetz und zu unserem heutigen Online-Treffen. Diese finden jeden ersten Sonntag im Monat um 22h00 statt.

Wenn du dabei bist, dann hat dein Herz dich hierher gerufen und wir heißen dich willkommen.

Bei diesen Treffen vereinen sich unsere Herzen und dadurch können wir viel bewirken. Durch uns wird unserer geliebten Erde viel gegeben.

Du kannst mehr über das Lichtnetz und über die Arbeit des Großen Rates der Großmütter auf den Webseiten www.netoflight.org oder www.grandmothersspeak.com erfahren. Du kannst uns über eine dieser Seiten auch kontaktieren. Unsere Webseiten sind voller Informationen, Lieder, Interviews, Videos, Geschichten und wir archivieren dort auch die Botschaften der Großmütter.

 

Heute sprechen wir über die Rückkehr der Mutter. Dies ist die Zeit, die durch alle indigenen Kulturen, die hinduistischen Veden und verschiede spirituelle Systeme vorhergesagt wurde. Wir leben jetzt hier auf Erden und wir sind Gefäße für diese Arbeit. Die Großmütter haben uns gleich zu Beginn gesagt, dass sie die Großen Mütter sind und dass sie gekommen sind, um den Weg für die Rückkehr der Mutter zu erhellen. Und sie fügten hinzu: „Die Welt braucht es jetzt bemuttert zu werden. Und deshalb sind wir gekommen.“

Und wir sind froh, ihre Werkzeuge sein zu können, so froh, ein Teil dieser Arbeit zu sein. Wir haben diese sehr starke und liebevolle Familie des Lichts gegründet, die es nun überall auf der ganzen Welt gibt. Und du bist herzlich willkommen.

 

 

Nadia: Lichtnetz-Meditation

 

Sharon: Wann immer wir auf diese Weise zusammenkommen, stärken wir das Lichtnetz für diese Zeiten des Wandels, die wir durchleben. Dies ist jetzt unsere besondere Aufgabe und alle, die sich uns anschließen möchten, können dies tun. Das Lichtnetz existiert jenseits von Zeit und Raum – es ist immer – zurück in die Vergangenheit und vorwärts in die Zukunft. Das Lichtnetz ist und wir sind ein Teil davon. Es ist großes Glück, das zu wissen.

Die Arbeit der Großmütter wird schon seit Jahren verrichtet. Es ist dieses erleuchtete Konstrukt der Liebe, das jetzt das Leben auf der Erde unterstützt. Dieser besondere Planet ist in akuter Gefahr und deshalb wurde uns diese Arbeit übertragen. Um uns zu helfen, haben die Großmütter mehrere Bücher geschrieben. Das letzte Buch heißt Die Rückkehr der Mutter und es ist gerade erst erschienen. Es kann bei Amazon oder über unsere netoflight.org Webseite bestellt werden. Darüber werden wir heute sprechen.

Unsere Arbeit wird wertvoller, umfangreicher und freudvoller. Die Großmütter führen uns immer weiter und weiter auf diesem Weg. Zuerst lehrten sie uns, zu verstehen wer sie sind, wofür sie hier sind und jetzt…

 

Sharon singt: „Ich bin eins mit dem Herzen der Mutter, ich bin eins mit dem Herzen der Liebe. Ich bin eins mit dem Herzen des Vaters, ich bin eins mit Gott.“

 

Als ich das zum ersten Mal hörte, dachte ich: „Oh, das ist Gotteslästerung, ich kann nicht sagen ‚Ich bin eins mit Gott‘“. Ich hatte viel zu lernen und es war eine Freude, es zu lernen. Die Rückkehr der Mutter beschreibt in klaren Worten, was auf der Erde und was in uns passiert. Es geht um die Rückkehr der weiblichen Freude der Schöpfung. Es geht darum, die Yin-Energie zu begreifen von der wir ein Teil sind und wonach die Welt hungert.

Ich habe heute ein paar Großmütter eingeladen, die das neue Buch schon gelesen haben oder es gerade lesen. Ich habe auch ein paar Rückmeldungen zum Buch bekommen, z.B. von James aus Washington State oder von Constance in Südkalifornien und diese möchte ich euch vorlesen.

 

Constance schrieb: „Wenn ich die Großmütter anrufe, dann nicht mehr so als wären sie weit weg. Sie sind jetzt ein Teil von mir. Ich bin die Verkörperung des Göttlichen Weiblichen. Ich fange an, das zu leben. Auch die Arbeit mit jedem der Elemente hat dies für mich realer gemacht. Ich denke an die Luft in meinem Atem, die Emotionen im Wasser, die Erde in meinem Körper.“

 

Peggy: Ich stimme Constance voll und ganz zu. Das Göttliche ist für mich nichts Externes mehr.  Zwar noch nicht zu 100%, aber wenn ich zurückblicke auf den Beginn der Arbeit vor vielen Jahren, dann habe ich das Gefühl, in einer anderen Psyche, in einem anderen Körper zu sein, denn so viel von dem, was die Großmütter uns die ganze Zeit gelehrt haben, sitzt jetzt tief in mir. Zuerst waren es kleine Schritte, aber jetzt geht es plötzlich mit Riesenschritten voran. Früher habe ich darum gebeten, ein offener Kanal oder ein Gefäß zu sein, aber jetzt habe ich viel mehr ein Wissen oder eine Erinnerung daran, dass ich bereits eins mit den Großmüttern, mit dem Göttlichen, bin.

Seit ich endlich den Widerstand von „für wen halte ich mich eigentlich, das zu haben oder zu sein?“ aufgegeben habe, gibt es kein Halten mehr und ich erlaube das Göttliche in mir drin. Zu wissen, dass es diese Vereinigung gibt, ist sehr freudvoll, aber auch Neuland. Manchmal ist es eine Art Hin-und-Her – mit solch einer Sehnsucht einerseits und gleichzeitig die Frage, ob es wirklich möglich ist, Gott auf Erden zu sein.

Als ich realisierte, dass ich dieses Buch im Vergleich zu den ersten drei Büchern so schnell gelesen hatte, wurde mir bewusst, dass die ersten drei die Vorarbeit für die Offenbarungen dieses Buches geleistet haben. Ich werde es auf jeden Fall noch einmal lesen. Ich lese immer mindestens drei Mal die Bücher der Großmütter und nehme jedes Mal etwas Neues auf, denn so funktioniert die Lehre der Großmütter.

 

Phyllis: Ich habe dieses Buch vor ungefähr einer Woche bekommen und als ich es ansah, kam mir folgendes Wort: ‚ausschlaggebend‘. Ich kann die Verbindung spüren. Es ist die Arbeit mit den Elementen und den Naturgeistern, die ausschlaggebend dafür ist, dass meine Beziehung zum Lichtnetz und dieser Arbeit gestärkt wird. Ich fühle die wahrhaftige Verbindung und die Gemeinschaft mit der Natur als ganzem, den Elementen und mit dir. Ich habe das Gefühl, dass sich jetzt eine Art Vorhang hebt und die Verpackung entfernt wird von Dingen, mit denen ich jahrzehntelang gearbeitet, gelebt und die ich entdeckt habe. Ich verstehe, dass das meine Natur ist, dass es unsere Natur ist. Das Buch hält etwas für mich bereit – es lässt mich die Energie der Göttin spüren, die Energie der Erde und die Beziehung zum Himmel. Bevor ich das Buch las, wuchs bereits das Gefühl des Eins-Seins mit der Natur in mir, aber durch das Lesen dieses Buches nehme ich meine Natur und meine Beziehung zu den Großmüttern noch mehr an. Dieses Buch ist das Herz der Mutter.

 

Sharon: Jawohl. Und die klaren Worte machen es uns sehr zugänglich. Die Mutter kann ohne uns nicht funktionieren. Wir sind die Steckdosen in der Wand. Und die Mutter trägt die enorme Ladung liebevoller Fürsorge für alles Leben. Uns zu erlauben, diese Steckdose oder dieses Gefäß zu sein, ist die Freude des Lebens. Wir alle drei haben viele Jahre spirituellen Strebens hinter uns, kennen den Durst, den Hunger nach Gott, nach Wahrheit, nach Wissen. Wir folgen schon lange ‚einer heißen Spur‘ und können euch sagen: „Es zahlt sich aus!“

Jüngere Menschen werden nicht so lange dabei sein müssen, weil jede Generation den Weg für die Nachkommenden erleuchtet und so wird es für jede Generation leichter und leichter, diesen Ort der lebendigen Einheit mit dem Göttlichen, des Miteinanders mit allem Leben, zu erreichen.

 

Es gibt also dieses Fest der Freude auf diesem Planeten (der das auch dringend braucht) und wir sind jetzt hier, um diese Freude zu spüren und diese Freude zu leben.

 

Fange also dort an, wo du gerade bist und wenn die Bücher der Großmutter dich ansprechen und wenn diese Arbeit dich anspricht, dann nutze es als „Sadhana“, als spirituelle Praxis, für dich selbst.

Lies die Bücher immer wieder, nimm sie zur Hand und spiele ‚Großmütter Roulette‘ – indem du die Bücher einfach irgendwo öffnest und siehst, was sie dir in diesem Moment sagen wollen. Tauche ganz tief in sie ein.

 

Es gibt viele Wege zum Göttlichen und dies ist einer davon. Im Grunde genommen wollen wir drei einfach sagen: „Wow, das funktioniert!“ Daher lade ich dich ein, diese Arbeit in dein Leben einfließen zu lassen.

 

Das einzige, wofür wir Geld verlangen, ist das Buch, weil wir für den Druck bezahlen müssen. Und wenn wir wieder mal ein Treffen organisieren, berechnen wir die Kosten für die Anmietung des Veranstaltungsortes. Aber ansonsten ist alles, was wir tun, kostenfrei und ein Dienst, den wir leisten. Und es ist eine Freude, das zu tun.

 

Jetzt möchte ich vorlesen, was James, ein sehr liebenswerter Mann, bezüglich des Buchs Die Rückkehr der Mutter schreibt:

„Die Aussage auf Seite 17, ‚Männer sind bei unserer Arbeit untergeordnet; sie sind nicht notwendig für die zu erledigenden Aufgaben‘ war so mächtig, dass es mich und alle Männer von einem enormen Druck befreit.“

 

Sharon:  Als ich das las, dachte ich: „Oh je, er wird sauer sein, weil er ausgeschlossen wird“, aber NEIN! Er war erleichtert und fährt fort:

 

James: „Tag für Tag wird Männern und Jungs eingebläut, dass wir jedes einzelne Problem des Lebens lösen, daran arbeiten und es reparieren müssen … das blockiert, ist unerträglich und es lässt uns bis tief ins Innerste zerbrechen. Es zerschmettert uns in scharfe, kleine Objekte, die jeden um uns herum zerschneiden… was für eine echte Erleichterung das ist. Es steckt so viel Unterstützung in dieser Aussage, dass wir begreifen müssen, dass wir als Männer nicht nur am Rande des Geschehens stehen können, sondern dass genau das unsere gegenwärtige Rolle ist! Danke für diese starke Aussage; sie hat die Enge um mein Herz, die allgegenwärtig geworden war, aufgehoben und ein schönes Gefühl in meinem Inneren lebendig werden lassen. Was für eine starke Sache dieses Gefühl von Yin doch ist!“

 

Sharon: Ich bin dankbar für Männer wie James, die diese Dinge mit uns teilen. Es ist wirklich wichtig für uns, das zu wissen. Wir als Frauen müssen akzeptieren, dass wir an der Reihe sind, die Führung zu übernehmen, wenn wir hervortreten und diesen Weg zurück ins Gleichgewicht anführen. Und wie die Großmütter sagen: “Es gibt nur diesen Weg.” Damit helfen wir auch den Männern. Es ist an der Zeit, dass die Mutter zurückkehrt – es ist an der Zeit, dass sich unser Herz öffnet, dass wir von dieser Art Liebe gehalten werden, von dieser überwältigenden, nie endenden Liebe und Freude; an der Zeit, Teil des Gewebe des Lebens zu sein, Teil des Lichtnetzes, Teil dieser Einheit – zusammen in ihr zu leben und zu lieben.

 

Phyllis beschreibt, welche Freude es ist, dies zu sein, dies zu leben und dass es ein fantastisches Gefühl ist..… mehr als sie jemals erwartet hatte und von dem sie nicht wusste, dass es möglich sei. „Es macht so viel Freude, bereitwillig zu sein, Freude und Licht zu halten und dafür keine Aufmerksamkeit zu brauchen.“

 

Peggy beschreibt, wie sie früher in sich gegangen ist, weil sie nicht die erstaunlichen Erfahrungen gemacht hat, die Sharon von der Oberen Welt, der Unteren Welt, den schamanischen Reisen beschreibt. Erst heute ist sie zu einer wichtigen Erkenntnis gelangt – denn weil Sharons Erfahrungen geteilt werden, werden sie zu unseren Erfahrungen!

„Wir können die Schönheit dieser Erfahrungen annehmen und weitergeben.“

 

Sharon singt:

Vom Himmel zur Erde

Von der Erde zu den Herzen der Frauen

zu den Händen und Herzen der Männer

 

Sie ermutigt jeden, der ein Buch gelesen hat, die Ermächtigung zu empfangen und sie dann weiterzugeben. Es ist im Grunde ein Erwachen deiner eigenen Schönheit / Macht, die in dir lebt; es ist Teil dieses Timings des Erwachens und du kannst immer mehr erwachen und mehr Freude haben.

Die Großmütter versprechen „wir werden dir mehr und mehr Liebe geben und wir werden deine Fähigkeit vergrößern, sie zu halten und zu geben“, und sie sagen immer die Wahrheit. Also, nehmt ihre Geschenke an!

 

Vielen Dank an euch alle und bis zum ersten Sonntag im September – dem 5. September 2021