Eingebettet in der Erde

Eingebettet in der Erde

“Die ursprüngliche Energie der Schöpfung ist noch immer in der Erde eingebettet“, sagten die Großmütter. „Verzweifelt daher nicht an all den Unruhen, die ihr auf Erden beobachten könnt. Das ursprüngliche Muster der Schöpfung ruht noch immer in der Erde und es wartet. Über die Jahre hinweg haben sich viele Schichten menschlicher Energie darauf abgesetzt und weil diese menschlichen Ablagerungen das wahre Muster der Erdenergie verzerren, seht ihr nur ein verfälschtes Bild. Aber verliert nicht den Mut!“, sagten sie. „Egal wie viel Schlimmes die Menschheit in der Vergangenheit angerichtet hat – die perfekte Schöpfungsenergie ist noch immer vorhanden! Auch wenn das, was der Mensch der Erde zugefügt hat nicht rein ist, die ursprüngliche Energie ist rein. Es ist an der Zeit, diese wiederzubeleben.“ Auszug aus dem dritten Buch – Casting the Net von Sharon McErlane, welches im Sommer in Deutsch erscheinen wird.

 

Die Aufgaben, die wir übernehmen sollen und wozu die Großmütter uns aufgerufen haben, werden sowohl unsere Energie als auch die der Erde zurück zu dieser ursprünglichen Vorlage bringen. Das versprechen uns die Großmütter. Sie drängen darauf, dass wir mit dem Lichtnetz arbeiten, um so uns und die Welt ins Gleichgewicht zu bringen. Und das erreichen wir, indem wir ganz einfach und unermüdlich mit dem Lichtnetz arbeiten. Es ist eine große Aufgabe, die sie uns da übertragen haben… aber es ist machbar. Sie segnet unsere Leben und die Leben der Menschen um uns herum.

 

Vor ein paar Jahren sagten uns die Großmütter, dass die Arbeit mit den Ahnen, die sie uns aufgetragen haben, dazu beitragen würde, die Anhäufung entstellender Energien auf der Erde abzubauen. „Wenn ihr mit den Ahnen arbeitet, reißen Energieschichten, die sich über die Jahre hinweg auf die Erde gelegt haben, auf und verschwinden“, sagten sie damals. Wir folgten ihrer Führung und jetzt zeigen sie uns wie man mit den fünf Elementen – Erde, Luft, Feuer, Wasser und Äther – die das Leben auf Erden ausmachen, arbeitet. Sie zeigen uns auch, wie man mit den Naturgeistern arbeitet. „Derart mit der Natur zu arbeiten, wird dazu beitragen, den Rest der Verunstaltungen des Lebens auszulöschen. Macht weiter!“, ermutigen uns die Großmütter. „Denn je mehr sich die Dinge aufklären, desto heller leuchtet das Raster des Lichtnetzes. Seine erhöhte Leuchtkraft stärkt das Raster der Erde und die Erde selbst.“

 

Ich hörte ihnen zu und hinter den Großmüttern sah ich, wie sich unser schöner, blauer Planet im All dreht. Ich sah, wie er sich langsam um seine Achse dreht und bemerkte, wie die Energiemuster und die Ley-Linien unseres Planeten sich tiefer in der Erde verankerten. Sie schienen tiefer eingelassen und tiefer verankert zu sein. Ich schaute weiter zu und sah, dass der Wandel, von dem die Großmütter sprechen, sich bereits vollzieht. Derzeit wird überall auf der Welt viel Licht tief verankert.

 

Die Großmütter haben uns da eine große Aufgabe übertragen. Eine wunderbare und wichtige Aufgabe. Und eine freudvolle Aufgabe.

 

Vielleicht möchtest du daran teilhaben? Wenn ja, kannst du mehr über die Großmütter und die Arbeit mit dem Lichtnetz auf unserer Webseite netoflight.org erfahren.

 

 

 

 

Hier stellen wir euch eine kurze, doch sehr wirksame Meditation vor!

 

Ja! Unsere Aufgabe ist wunderbar, wichtig und FREUDVOLL! Und wir würden euch gerne eine Meditation vorstellen, die sich bei unserem Earth-Balancing Meeting letzte Woche ergeben hat. Die Meditation ist auf Englisch. Sie dauert nur 10 Minuten und ist eine kraftvolle und belebende Quelle, in die ihr eintauchen könnt und die euch dabei hilft, dass unsere Arbeit weiterhin völlig mühelos bleibt.

 

Kraftquellen-Meditation

 

 

 

 

Liebe Sharon,

 

es war mir eine tiefe Freude, Teil des Earth-Balancing Teams gewesen zu sein und mit dem Äther gearbeitet zu haben. Ich bin so dankbar, dass es diese Treffen gibt… sie lehren mich so viel, sie geben mir so viel… sie lassen mich die Verbundenheit innerhalb der Familie des Lichts spüren.

 

Ich war so glücklich und möchte ganz ausdrücklich die Lieder erwähnen, denn für mich sind sie wirklich eine Quelle der Inspiration, Meditation und sie helfen mir im Alltag. Ganz besonders wenn es nicht so leicht ist für mich, gehe ich nach draußen in die Natur und singe die Großmütter-Lieder. Das hilft mir immer. Das heißt natürlich nicht, dass ich sie nicht auch in guten Zeiten singe.

 

Vielen Dank, Sharon.

Ich drücke dich ganz feste. In Liebe

 

Hilde (Belgien)