April 17, 2020 Wähle Gelassenheit und sei fest darin geerdet

April 17, 2020 Wähle Gelassenheit und sei fest darin geerdet

Wähle Gelassenheit und sei fest darin geerdet

Ein paar Freunde fragten, ob es Neuigkeiten von den Großmüttern gäbe. „Ich habe sie gar nicht gefragt“, antwortete ich, „aber das werde ich nun tun.“ Und sobald sie gegangen waren, wandte ich mich an die Großmütter und hier ist deren Antwort:

„Gelassenheit ist das größte Geschenk der Stunde. Gelassenheit. Wähle, inmitten der Unruhe dieser Krise, die die Menschheit befallen hat, Gelassenheit und sei fest darin geerdet“, sagten sie. „Über uns ist ein Sturm gekommen und dich in Gelassenheit zu erden wird dich stabilisieren. Trete jetzt in Kontakt mit der Erde und erlaube Mutter Erde dich festzuhalten.“

„Sie ist weder verzweifelt noch aufgewühlt. Sie IST einfach nur und deine Mutter wird dich immer unterstützen. Überall hält und unterstützt sie das Leben. Erlaube ihr jetzt, dich zu halten“, sagten sie. „Denke an Ihre Schönheit. Sehe Sie an und wenn du irgendwo bist, wo du Sie nicht sehen kannst, stelle Sie dir vor. Denke über ihre friedvolle Ausstrahlung nach“, sagten die Großmütter, „und wenn du kannst, dann gehe nach draußen und spüre Ihre Berührung auf deiner Haut. Setze dich ins Gras, tauche deine Hand ins Wasser, berühre einen Baum oder spüre den Wind auf deiner Haut. Die Natur ist für dich da… immerzu“, sagten sie und lächelten friedlich. „Was auch immer geschieht, Sie ist da.“  

„Also atme mit Ihr. Sitze, stehe oder liege auf Ihrem Körper und atme einfach nur. Atme tief ein und lade Sie mit jedem Atemzug ein, in dich zu dringen. Spüre Ihre Gegenwart und erlaube Ihr Zugang zu deinen Gedanken und deinem Herzen. Du gehörst zur Natur“, sagten sie. „Sie ist deine Mutter. Sie ist deine Freundin. Du bist ein Teil von Ihr und Sie wird immer für dich sorgen. Lasse das zu“, sagten sie.

„Die Welt steht gerade Kopf, aber Mutter Erde ist ruhig. Sie ist grün und heißt dich willkommen…. immer. Sie liebt die Pflanzen, Tiere, Mineralien und dich; selbst dich – du armer, gehetzter Mensch. Lasse dein bangendes, unruhiges Selbst sich beruhigen, auf Ihrem Schoß Platz nehmen und nimm ihre Geschenke einfach an. Bei deiner Mutter gehst du nie leer aus, bei deiner Mutter fühlst du dich nie alleine. Ruhe in Ihr, sagten sie, „ruhe dich aus.“

„Das ist das beste, was du derzeit tun kannst“, sagten die Großmütter. „Wenn du in Ihr ruhst, kommst du wieder zu Kräften. Wir vereinen uns mit Ihr, um dich jetzt zu halten.“

 

Ein Brief, den uns ein Mann aus den Niederlanden geschickt hat

„Ich möchte euch etwas über das letzte Treffen in den Niederlanden erzählen“, sagte er. „Zunächst einmal haben meine Frau und ich beschlossen, Treffen für eine neue Lichtnetz-Gruppe anzubieten. Schon vor Jahren hatten wir eine Gruppe, jedoch löste sie sich auf und ich verspüre derzeit ganz stark das Verlangen, wieder solche Treffen anzubieten. Ich bin sehr froh, daß meine Frau dabei ist, denn ohne sie könnte ich das nicht tun. Und das hängt mit einer Erfahrung zusammen, die ich auf diesem Treffen in Bezug auf die Stellung der Männer bei dieser Arbeit gemacht habe.

Heute Morgen saßen wir auf dem Sofa und machten die Steinkreis-Meditation aus dem zweiten Buch der Großmütter. Ich fragte nach dem Platz, den die Männer in der Arbeit der Großmütter inne haben und dies ist, was sie mir zeigten: Ich sah mich selbst in Form eines Adlers, an diesem Treffen und auch heute und die Großmütter baten mich, meinen Platz in ihrer Mitte einzunehmen. (Ich weiß noch immer nicht, was das bedeutet.)

Dann verspürte ich eine spiralförmige Drehbewegung vieler Adler. Es drehte und drehte sich, bis nichts mehr übrig war – nur noch ein leerer Himmel. Und dann erschienen viele verschiedene Männer – alle waren in voller Rüstung. Es herrschte Krieg und die Schlachten tobten über die Jahrhunderte hinweg; in Europa, zur Römerzeit, die Indianer, usw. Ich spürte den Schmerz den diese Schlachten verursacht haben und die Männer schienen in diesem Schmerz gefangen zu sein.

Danach kamen alle Männer mit mir in den Steinkreis und dort wurden wir alle von den Großmüttern umarmt. Und während die Großmütter uns festhielten, begannen unsere Rüstungen zu schmelzen bis wir schließlich von der Last der Schlachten befreit waren. Es wurde deutlich, daß wir diese Last nicht länger tragen wollten. Jetzt konnten wir Männer wieder wir selbst sein und schließlich formten Männer und Frauen zusammen einen Kreis mit den Großmüttern.

Das ist es auch, was ich bei dem Treffen in den Niederlanden erlebt habe: es war ein warmes, kosmisches Bad der Yin-Energie, das die Frauen uns schenkten. Es war eine Freude darin zu sein und gleich zu Beginn dieses Wochenendes spürte ich, wie der Prozeß des Schmelzens in mir begann und dann immer weiter fortgeführt wurde. In diesem Prozeß des Schmelzens und des Weichwerdens spürte ich eine neue Art der Männlichkeit in mir aufsteigen – wie ich es auch bei dem Treffen 2011 verspürt hatte. Ich spürte, wie ich mich neu ausrichtete – sicher, beständig, furchtlos und sanft – mit einem offenen Herzen.

Was die Großmütter mir zeigten, war also, daß wir Männer die Frauen brauchen. Sie helfen uns bei diesem Schmelzprozeß, damit unsere wahre männliche Natur wieder zum Vorschein kommen kann. 2011 war mir meine Rolle als Mann noch nicht ganz klar gewesen, aber jetzt ist sie es: wir müssen uns einfach nur der weiblichen, der Yin-Energie ergeben. Das mag für einige Männer beängstigend sein, aber das Geschenk, das wir im Gegenzug erhalten, ist unglaublich. Wir bekommen unsere wahre männliche Energie zurück, so wie sie wirklich sein soll. Ohne Frauen bleiben wir in den alten Mustern der Yang-Energie stecken, die immer alleine nach vorne drängt. Ich habe das erlebt, sobald ich mit der wahren Natur des Mannes in Berührung kam – wie ich so alleine in diesem ‚Yin-Bad‘ stand, fühlte ich mich weder mehr noch weniger wert als eine Frau, sondern mit ihnen verbunden. Jeder von uns erfüllte die Rolle, die ihm zugedacht war; jeder diente dem Ganzen.

Habt also vielen Dank, ihr Frauen, Danke Großmütter, für dieses wunderbare Geschenk. Und ein ganz besonderer Dank an meine Frau, die wieder eine Gruppe mit mir zusammen leitet, sodaß wir etwas für die Männer und Frauen dieser Welt tun können.”