„Auf euch kommen ruhigere Zeiten zu“

„Auf euch kommen ruhigere Zeiten zu“

„Auf euch kommen ruhigere Zeiten zu“, sagten die Großmütter, „Zeiten, die danach verlangen, euch in der Erde zu verwurzeln und in denen ihr spüren könnt, wie SIE euch hält. Ihr habt jetzt eine Verbindung mit der elementaren Energie der Erde hergestellt, damit SIE euch unterstützen kann.“ „Sagt ‚Ja‘ zu wo ihr seid und ‚Ja‘ zu euch selbst, zu dem/der, der/die ihr seid. Seid wahrhaftig dabei – jetzt – hier, sagten sie, „und probiert aus, wie es ist, wirklich fest verankert zu sein, anstatt dauernd abgelenkt fortzulaufen oder euer wahres Ich zu verleugnen.

Probiert aus wie es ist, auf Erden Stellung zu beziehen.

Dafür einzustehen was ihr seid und wer ihr seid.

Dafür ist jetzt die Zeit gekommen.“

 

 

„Um euch herum wird das Leben weiterhin seine Aufs und Abs haben und das Theater wird weitergehen. Das ist sicher. Die Veränderungen, die derzeit auf der Erde stattfinden, sind noch nicht abgeschlossen. Der radikale Wandel der Energien auf diesem Planet ist noch nicht vollzogen. Ihr könnt euch also auch weiterhin auf  Unruhen, Unsicherheit, Wut und Angst in den Menschen dieser Welt gefasst machen“, sagten sie.

 

„Viele Menschen haben Angst vor den Veränderungen, die heute auf Erden stattfinden und ihr werdet Zeuge sein, wenn sie ihren Terror ausleben. Diejenigen, die nicht wirklichen in sich selbst verankert sind, haben Angst, von den sich ändernden Strömungen des Lebens fortgerissen zu werden. Seid also nicht überrascht von dem, was ihr beobachtet. Lasst es einfach geschehen“, sagten die Großmütter. „Lasst all den Wahnsinn aufsteigen und aus der Erdatmosphäre heraus. Diese tollwütige Energie hat nichts mit euch zu tun. Sie ist nicht Teil von euch und deshalb braucht ihr sie auch nicht zu ‚richten‘. Das liegt nicht in eurer Verantwortung“, sagten sie und sprachen langsam und deutlich, um klar zu machen, wie wichtig diese Botschaft ist. „Der Energie der Angst wird irgendwann die Luft ausgehen und wenn es soweit ist, dann wird es Frieden auf Erden geben.“

 

Ihr müsst jetzt aber ruhig bleiben“, sagten sie und zeigten mit einem Finger auf mich. „Bleibt ruhig. Geht es langsam an. Geht tief in euch und sprecht die Wahrheit. Ihr seid dabei, das Lichtnetz für euren Planeten zu verankern“, erinnerten sie mich, „und das ist eine große Aufgabe.“

 

„Und während ihr das tut, seid euch bewusst, dass wir euch in unserer Liebe halten, euch umarmen und wiegen. Ihr seid nicht alleine in dieser verkehrten Welt, in der ihr lebt. Wir sind hier bei euch. Ruft uns“, sagten sie. „Vertraut auf uns. Und wenn wir ‚uns‘ sagen”, erklärten die Großmütter, „meinen wir jede Form des Göttlichen, die ihr liebt. Alle Formen Gottes sind bei euch. Ruft also die Form, die euch am liebsten ist und wir alle werden kommen.“

 

 „Alles entwickelt sich so, wie es sein soll”, lächelten die Großmütter. „Es gibt keine Fehler. Wir sind hier“, wiederholten sie. „Entscheidet euch also ab sofort ruhig zu bleiben. Und sobald ihr diese Entscheidung getroffen habt, haltet fest an ihr – festhalten, festhalten, festhalten.

 Wir stehen hinter euch“, sagten sie.

“Wir werden euch niemals verlassen.”

 

 

~ Der Große Rat der Großmütter ~

 

 

Ein Brief aus Maine

 

Vielen Dank für die regelmäßigen Online-Botschaften und die Earth Balance Online-Treffen. Du hast um Rückmeldung gebeten und in diesen Sitzungen tauchen so viele Lektionen, Perspektiven und Bilder auf, dass es schwierig ist, sie zu artikulieren. Aber hier ist ein Beispiel.

Nach dem Online-Treffen am 10. Januar hatte ich mit Traurigkeit zu kämpfen, die ich schon lange mit mir herum trage und Bezug auf meine Beziehung zu meinem Ex-Mann hat. Ich habe schon so oft mit diesem Thema gearbeitet und so viel losgelassen, dass es frustrierend sein kann, sie erneut anzuerkennen. Irgendwann ging ich dann in mein Zimmer, um zu meditieren, aber stattdessen setzte ich mich hin und schrieb dieses Gebet / Gedicht.

 

An der Mitte festhalten

 

Ich werde das Feuer des Rats am Brennen halten

Ich werde das Lager für zukünftige Zeiten aufschlagen

Ich werde die Erde glatt fegen

Ich werde den Platz vorbereiten

Ich werde warten und heiligen Raum schaffen

 

Lasst die Dinge sich neu ordnen

Lasst Bewegung uns befreien

Lasst die Herzen im Rhythmus mit Mutters Herz schlagen

Lasst den Rauch unserer Vergangenheit aufsteigen

Lasst die Liebe unsere Ängste aufnehmen

 

Gestattet diesen Atem der Umwandlung

Gestattet dem Raum zwischen unseren Zellen, sich zu erweitern

Gestattet dem Feuer in uns, uns daran zu erinnern wer wir sind

Gestattet der Gnade, unser Handeln zu bestimmen

Gestattet der Freude, frohen Herzens zu sein

 

Wir sind die Hüter des Lichts

Wir sind diejenigen, die das Feuer pflegen, das die Angst vertreibt

Wir sind im Zentrum unseres eigenen Kivas

Wir sind die Wächter vor den Toren der Zeit

Wir sind die Großmütter für alle

 

Die Klarheit der Botschaft vom Sonntag traf mich beim Schreiben. Es war spürbar, wie die Last im Rauch aufstieg und von der Liebe aufgenommen wurde. Ich spürte die Gegenwart der Großmütter als Moschusochsen in mir. Das sind Tiere, die ich aus meinen Jahren in Alaska kenne.  Moschusochsen gruppieren sich und bilden einen Schutzkreis vor den Elementen und vor Raubtieren, um die Schwächsten unter ihnen zu schützen. Das Lustige war, dass sie alle nach innen in meine Mitte blickten, nicht nach außen. Sie trösteten und beschützten mich auf meiner Reise nach innen und hielten die weltlichen Sorgen in Schach. Sie sind immer noch da, als Totem und als Erinnerung für mich, an ihre Hingabe für alle, die diese innere Reise machen.

 

Es schien mir wichtig, dies mit euch zu teilen. Ich liebe diesen Spaziergang mit den  Großmüttern und mit all uns Großmüttern in irdischer Form!

 

Lisa Jae