ZUSAMMENFASSUNG DER ONLINE-BOTSCHAFT vom 24. Januar 2021

ZUSAMMENFASSUNG DER ONLINE-BOTSCHAFT vom 24. Januar 2021

Zeitplanänderungen! Bitte beachten!!!

Die Online-Botschaften werden ab sofort um 22h00 an jedem 2. und 4. Sonntag im Monat über YouTube ausgestrahlt. Das nächste Treffen findet am 14. Februar statt.

Die Meetings, in denen die Elemente ins Gleichgewicht gebracht werden, finden um 19h00 an jedem 1. und 3. Mittwoch im Monat statt. Auch diese Earth Balance-Arbeit wird dann live via YouTube übertragen. Das nächste Treffen findet am Mittwoch, den 3. Februar statt.

Bitte tragt euch diese Termine in eure Kalender ein. Es werden keine Erinnerungen versandt.

Alle Treffen werden auf YouTube und auf der Webseite www.netoflight.org archiviert.

 

Online-Meeting:

Sharon räumt ein, dass wir alle eine besonders schwierige Zeit durchgemacht haben, uns jetzt aber bessere Zeiten und ein Neubeginn bevorstehen.

Die heutige Botschaft konzentriert sich darauf, wie wir unser eigenes Wohl maximieren und anderen auf höchstem Niveau dienen können, während wir ein ganz normales Leben führen. Drei Frauen aus verschiedenen Orten sind dabei und erzählen, wie es ihnen gelingt, in diesen unruhigen Zeiten, ruhig und beständig zu bleiben und wie sie die Botschaft der Großmütter in ihrem Alltag leben.

 

Lisa Jae ist ein Leuchtfeuer in Maine. Sie kümmert sich auch um das Team der Lichtnetz-Weber. An diese Gruppe werden besondere Anfragen weitergeleitet und sie halten diese Personen oder Situationen im Lichtnetz.

Für sie ist diese Aufgabe eine stete Erinnerung, die sie den ganzen Tag begleitet. Außerdem chanted sie auch und mag am liebsten: „Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.“

 

Des Weiteren arbeitet Lisa auch mit den Bildern und Metaphern, die die Großmütter in ihren Büchern geben. So zum Beispiel das Gefäß. Sie stellt sich vor, ein Gefäß mit sich herum zu tragen, als Erinnerung an die Großmütter und daran, durch Beten zu dienen.

 

Edie Von Hoose, ein Leuchtfeuer auf Maui in Hawaii, beginnt jeden Tag mit dem Ritual, ihr Schlafzimmerfenster zu öffnen und Gott für den Tag zu danken und zu sagen: „Ich spüre, dass die Großmütter bei mir sind.“ Außerdem nimmt sie die Großmütter ganz bewusst mit, wenn sie die Dinge ihres Alltags erledigt.

 

Sharon sagt, dass sie die Großmütter auf Reisen oft als eine Art ‚Patrouille‘ anfordert und sie darum bittet, sie zu umgeben und zu beschützen, wenn sie heilige Stätten besucht, an denen sich über die Jahrhunderte hinweg viel Schmerz, Leid und Angst angehäuft hat.

 

Jane Henderson, ein Leuchtfeuer auf Rhode Island, erzählt, dass es für sie manchmal schwierig ist, sich stets der Präsenz der Großmütter bewusst zu sein. Wenn sie jedoch bemerkt, dass ihr Mitgefühl nachlässt, singt sie: „Oh Großmütter, hört uns rufen, wir, eure Kinder, heilen…“ Dies hilft ihr, das Geschehen aus einer neuen Perspektive zu betrachten, und es ihr so ermöglicht, „Schwierigkeiten den Großmüttern zu übergeben“. Das hinterlässt ein Gefühl des Friedens in ihr.

 

Sharon betont, dass es nicht unser Schicksal ist, Probleme zu wälzen und mit schwierigen Situationen oder Menschen zu hadern. Es ist sehr hilfreich, solche Situationen den Großmüttern zu übergeben. Sie fügt hinzu, dass die Lieder der Großmütter, die ihr in solchen Momenten in den Kopf kommen, eine Art „Seelenfutter“ sind und sie tiefe Einsichten bringen, die ihr bei einem aktuellen Problem helfen. “Es ist, als wäre die Hilfe schon da.”

 

Edie spricht dann noch über das einfache, aber mächtige Mudra (Bewegung), heiligen Raum zu beanspruchen. „Setzt den linken Fuß auf den Boden und lasst zu, dass er sich in der Erde verwurzelt. Dann den rechten Fuß. So verwurzelt ihr euch und bleibt beständig. Ihr beansprucht heiligen Raum und verkündet, dass ihr heilige Wesen seid und euch nichts  umhauen kann.“

 

Sharon bekräftigt, dass wir uns alle entschieden haben, gerade jetzt genau hier zu sein, um am Licht festzuhalten und es zu verankern. Dass wir tun, was wir nur tun können, um zu dienen und dass wir Freude an diesen Aufgaben, die wir miteinander erfüllen, haben sollen.

Alles was wir brauchen, ist das Verlangen zu lieben und das Verlangen zu dienen.

 

Wir gehen in uns, um die Großmütter um Rat für unseren nächsten Schritt zu bitten und stellen fest, dass wir alle auf dem richtigen Weg sind und gehalten und geführt werden!